Schallschutz im Motorraum – Motorenlärm reduzieren

Bei den meisten Neuwagen ist das Thema Schallschutz schon ab Werk geklärt und bedarf es keine zusätzlichen schalldämmenden Materialien. Bei älteren Fahrzeugen ist dies jedoch oft nicht der Fall. Zudem kann der bestehende Schallschutz (vor allem bei höheren Temperaturen) nach 5 bis 6 Jahren abnutzen und einen Teil seiner Wirksamkeit verlieren.

Lärm im Motorraum wird meistens über die Schottwand in den Innenraum übertragen. Wir haben aufgelistet, wie man am besten vorgeht:

Schritt 1: Altes Akustik Material entfernen

Oft ist die Schottwand nicht schwer genug oder sind Risse im Dämmmaterial entstanden, wodurch der Schall in den Innenraum gelangt. Daher ist es wichtig, dass das alte Material vollständig entfernt wird. Die Oberfläche sollte anschließend gesäubert und entfettet werden bevor wir zum nächsten Schritt übergehen.

Schritt 2: Die Schalldämmung anbringen

Auf der sauberen Fläche kleben eine Schicht EASYdemp Xtra (5er Set). EASYdemp Antidröhnplatten sind Bitumenplatten, welche speziell für die Fahrzeugindustrie entwickelt wurden. Die Platten werden in diesem Fall nicht benutzt zum entdröhnen, sondern um den Schall im Motorraum zu isolieren. Je mehr Masse an die Schottwand hinzugefügt wird, desto besser ist die Wirkung. Für ein optimales Resultat empfehlen wir daher die stärkere Variante zu benutzen (7,5 kg/m² – 5er Set).

Achten Sie darauf, dass Sie das Material nahtlos anbringen. Es sollten keine Spalten entstehen, da der Schall sonst durchdringen kann. Jeder Spalt reduziert die Wirkung der Schallisolation.

Schritt 3: Die Schallabsorption anbringen

Durch das Anbringen der Schalldämmung an die Schottwand haben wir die Schalldämmung zum Innenraum verbessert. Jetzt werden wir dazu noch den Geräuschpegel im Motorraum reduzieren. Hierzu brauchen wir schallabsorbierendes Material. Hierzu verwenden wir einen Akustikschaumstoff, welcher dafür sorgt, dass der Schall nicht endlos im Motorraum reflektiert wird und der Geräuschpegel niedrig bleibt. Am besten geeignet ist unser EASYfoam Fireseal HR, welches eine feuerfeste Glasfaserbeschichtung hat. Als alternative kann man auch das etwas günstigere EASYfoam AC2 oder EASYfoam PU benutzen.

Im Gegensatz zu den Antidröhnplatten muss der Akustikschaumstoff nicht zwingend nahtlos angebracht werden. Bringen Sie den Akustikschaumstoff auf die bereits angebrachten Antidröhnplatten an. Sollte unter der Motorhaube noch platz sein, kann dort zusätzliche Schallabsorption angebracht werden. Achten Sie jedoch darauf, dass dabei genug Platz für die Ventilation bleibt und der Schaum nicht auf den Motor oder andere Komponenten drückt.

Durch das hinzufügen des Akustikschaums wird der Motorraum leiser und findet somit auch weniger Schallübertrag in die Fahrerkabine statt.

Motorhaube innerhalb der Kabine

Bei älteren Autos und Camper kommt es vor, dass der Motor innerhalb der Fahrerkabine verbaut ist. Dieser ist dann oft mit einem Deckel versehen, welcher geöffnet werden kann. Hierbei sollte man die gleichen Schritte unternehmen. Neben das Anbringen von Schalldämmung und Schallabsorption sollte man jedoch auch noch die Dichtungen austauschen, da diese oft Marode sind und den Schall durchlassen.